PRESS

press cuts & royalty free photos
Rondo
Germany

Mit dem feinen Ohr des theoretisch gründlich ausgebildeten Komponisten ausgestattet, hat er es nicht nötig, mit schierer Lautstärke aufzutrumpfen

52nd Street Jazz
USA

It's a mature release, and yet another that exposes Ross as a composer to keep an eye on.

JazzIt
Italy

Non resta che attendere le prossime mosse die questo eccellente musicista. Magari senza perderlo di vista.

Jazz and Beyond
Australia

An abundance of composed contrapuntal lines, with traditional big band space for the soloist, underscored by warm harmonies and serious swing; they are not simply keeping the candle burning for important composers they are flamethrowers.

Jazz TImes
USA

The most obvious role model for the Florian Ross Trio is Keith Jarrett’s band with Jack DeJohnette and Gary Peacock. An inventive, inspired unit capable of heightened sensitivity and ferocious interplay, they exhibit remarkable empathy and dazzling virtuosity on Blinds & Shades (Intuition). As the trio’s principal composer, pianist Ross demonstrates a delicate touch on luminous pieces like “Ev’ry Now and Then (Pause and Think Again)” and “Grande Tristesse,” as well as on the gorgeous solo piano closer “Goodbye,” while his more forceful keyboard work, as on “Toss & Turn” and “Getting There (Is Half the Fun),” creates its own swinging, cascading momentum.

Jazz Podium
Germany

Was soll man noch dem „Jazz Report" aus Toronto hinzufügen, wenn er feststellt: „Florian Ross may be the most interesting jazz musician to come out of Europe in quite some time"?

JazzFacts
Netherlands

Heerlijk voor bij het haardvuur met een warme kop chocolademelk.

Jazz Canadiana
Canada

Fascinating work, filled with multi-mood swings, changing textures, and colours, instrumental creativity.

Die Welt
Germany

Trübsal wird in Bonn inzwischen nicht mehr geblasen, selbst auf den Bühnen des Jazzfestes trauert man der Vergangenheit nicht nach. Das Jetzt ist Trumpf.

Das machte die zweite Hälfte des Festivals deutlich, die lauter Ensembles mit Lust an der Gegenwartserkundung versammelte. Beispielsweise die Big Band des WDR, die bei ihrem Konzert in der Bundeskunsthalle denkbar weit entfernt vom Beamtenmief des Jazzorchesterwesens agierte: Absonderliches wie frickeliger Metal, Post-Rock oder Countryeskes aus der Feder der beiden Gastsolisten John-Dennis Renken (Trompete) und Andreas Wahl (Gitarre) lag auf den Pulten.

In den Arrangements des Dirigenten Florian Ross wurde daraus ein Klangwellenspaßbad, das sowohl den Kompositionsvorlagen als auch der Qualität der WDR Big Band gerecht wurde.

Frankfurter Rundschau
Germany

Zurück beim JazzFest, fanden Überraschungen nicht auf der Hauptbühne im Haus der Berliner Festspiele statt, sondern in Clubs. Das Oktett "Florian Ross 8Ball" bot eine extrem farbenfrohe Feier des Jetzt in Form eines entfesselten Saxofonsatzes. Wer an diesem Abend im Quasimodo dabei war, konnte erleben, wie Ross sich als einer der originellsten Arrangeure des deutschen Jazz profilierte.

View All